Psychotherapie

Beratung, Behandlung, Begleitung

Wäre für mich eine Psychotherapie sinnvoll oder eine Beratung?

In einem ausführlichen Gespräch klären wir gemeinsam, wie wir Ihnen mit Ihrem Anliegen am besten helfen können.

Psychotherapie

In bis zu 5 Gesprächen, die von der privaten Krankenversicherung/ der Beihilfe ohne Antrag bezahlt werden, klären wir ob „die Chemie“ zwischen uns stimmt, ob ich Ihnen mit meiner tiefenpsychologischen Ausbildung helfen kann oder versuche, Sie an eine Kollegin mit anderer Psychotherapie-Richtung zu vermitteln, ob wir ein vertrauensvolles Arbeitsbündnis schließen möchten und formulieren Ihre Therapieziele.
Im Anschluss an die sogenannten probatorischen Sitzungen kann eine Antragstellung zur Kostenübernahme einer Psychotherapie bei der privaten Krankenkasse/ der Beihilfe erfolgen.

Beratung

Beratungen z.B. zu Wechseljahrsbeschwerden, bioidentischer Hormontherapie, zu Komplementärmedizin oder orthomolekularer Medizin werden nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet und in den meisten Fällen von den privaten Krankenversicherungen/ der Beihilfe übernommen.

Mein Konzept einer ganzheitlichen psychosomatischen Medizin und Psychotherapie

„Die Zeit wird kommen, wo die Tätigkeit des Arztes nicht darin bestehen wird, den Körper zu behandeln, sondern den Geist zu heilen, der dann seinerseits den Körper heilen wird.“
Waldo Trine um 1900

Viele körperliche Symptome können Begleiterscheinungen von Emotionen und Konflikten sein, Reaktionen auf psychische Traumata. Schwere Erkrankungen wie Krebs, aber auch Umbrüche im Leben wie die Wechseljahre, Beziehungsprobleme und unerfüllter Kinderwunsch sind Beispiele aus meiner täglichen Arbeit in der Praxis, die psychische und somatische (körperliche) Folgen haben können. Die enge Beziehung zwischen Körper und Seele ist eine wichtige Grundlage für das Verständnis von Gesundheit und Krankheit. Ich sehe den (kranken) Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele. Wenn wir aus dem Gleichgewicht geraten sind, uns erschöpft, überfordert, unter Druck oder sogar ausgebrannt und krank fühlen, sollten die Alarmglocken läuten! Krankheit bedeutet Krise und oft potentiellen Wendepunkt zugleich. Was können wir aus der Krankheit über uns und unser Leben lernen? Wie definieren wir unsere Rolle als Frau? Welche zum Teil überzogenen Anforderung stellt die Gesellschaft an Frauen im Spagat zwischen Kindererziehung und Berufstätigkeit? Oft ist es schwierig, die Zusammenhänge alleine zu erkennen, oft ist es schwierig, Ursache und Wirkung zu entflechten. Gerne helfe ich Ihnen, Klarheit zu schaffen, Ordnung zu machen, Weichen neu zu stellen, Stress zu reduzieren, Perspektiven zu entwickeln, Kommunikation zu verbessern, Prioritäten zu setzen, Kraftquellen zu ermitteln und Ziele zu setzen. Übernehmen Sie Verantwortung, verlassen Sie die Opferrolle, gestalten Sie Situationen neu, stärken Sie Ihre Beziehungen, bitten Sie um Unterstützung und nehmen Sie Hilfe an! Richten Sie Ihren Blick vom Problem auf eine Lösung! Seien Sie zuversichtlich, dass es besser wird! Haben Sie Mut zur Veränderung!